Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001

Der wirkungsvollste und nachhaltigste Ansatz Energieverbrauch und –kosten in den Griff zu bekommen, ist die Einführung und Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems. Hierzu bietet die DIN EN ISO 50001 Hilfestellung, um einen systematischen Ansatz zum Aufbau eines Energiemanagementsystems aufzuzeigen.
Im aktuell vorgelegten Energiekonzept von BMWi/BMU (07.09.2010) und in Umsetzung der EG-Richtlinie 2006/32 werden Energiesteuerermäßigungen an die Bedingung nachweislich eingeführter Energiemanagementsysteme gemäß ISO 50001  geknüpft sein. Ab 2013 ist der Nachweis eines implementierten  Energiemanagementsystems (EnMS) zu erbringen. Dies bedeutet schon jetzt Handlungsbedarf. Für ein funktionierendes EnMS ist zumindest ein Datenvergleich mit den Energiedaten des kompletten Kalenderjahres 2012 erforderlich, um Auffälligkeiten identifizieren zu können. Um diese Daten bereitstellen zu können ist es erforderlich ggf. bestimmte Messstellen einzurichten, z.B. für energieintensive Prozesse. Diese festzulegen bedeutet, eine vorherige Bestandsaufnahme und Planung der Einführung des EMS. Der Startschuss sollte folglich spätestens im 2. Halbjahr des Jahres 2011 liegen.
Nutzen Sie die  Vorteile bei Energiesteuern und –abgaben (z.B. die Ausgleichsregelung nach den §§ 40-44 EEG für stromintensive Unternehmen), die sich durch die Einführung eines Energiemanagementsystems ergeben.

 

Nutzen eines Energiemanagement-systems

Kostenminimierung durch

- Transparenz in den Energiesträmen
- Erhöhung der Energieeffizienz
- Senkung der Energieverbräuche und Kosten
- Erschließung der steuerlichen und abgabenrechtlichen Vorteile
Wettbewerbsfähigkeit durch
- Imagegewinn (bislang gibt es kaum ISO 50001 zertifizierte Unternehmen)
- Langzeitsicherung des Unternehmens
- ggf. Erschließung von Zukunftsmärkten

Risikominderung durch

- Rechtskonformität (hinsichtlich energierelevanter Rechtsvorschriften)
- Verringerung der Risiken in der Energieversorgung

 

Verbesserung der Organisation

- Transparente Organisation
- Erhöhung des Energiebewusstseins
- Motivation der Mitarbeiter

Vorgehensweise

Ist-Aufnahme der energierelevanten Prozesse und Energieströme

 

Aufbau eines auf die unternehmensspezifischen Belange ausgerichteten Energiemanagementsystems

 

Erarbeitung der Dokumentation für die Ablauf-
und Aufbauorganisation

 

Erarbeitung von Maßnahmenplänen mit konkreten Zielen zur Minimierung der Energieverbräuche, zusammenhängender Treibhausgasemissionen sowie Energiekosten

 

Aufbau eines Überwachungssystems mit Messstellen und geeigneten Kennzahlen

 

Durchführung von internen Audits

 

Begleitung des gesamten Projekts mit Workshops zur Integration und Motivation der Mitarbeiter